B-Project: Kodou*Ambitious

| Oct 30, 2016

Informationen

Titel: B-PROJECT ∼Kodou*Ambitious∼(jap.), B-Project: Kodou*Ambitious (eng.)
Genre: Comedy, Music, Shoujo
Erscheinungsjahr: 2016
Regie: Eiji Suganuma
Musik: Masato Nakayama
Animationsstudio: A-1 Pictures
Episoden: 12 (~24min)
Format: Serie

Kurzbeschreibung

Der jungen Sumisora Tsubasa wurde eine ziemlich große Verantwortung übertragen, als sie urplötzlich zum Manager der Idol-Gruppe "B-Project" befördert wird. Angestellt in der A&R-Abteilung der Plattenfirma Gandala Music betreut sie die Gruppe aus insgesamt zehn jungen Männern, die aus den drei Gruppen Kitakore, THRIVE und MooNs bestehen.

Bewertungen

Animation/Zeichenstil

A-1 Pictures (unter anderem Sword Art Online) hat hier ganz gute Arbeit geleistet. Die Zeichnungen sind schön, detailliert und passend. Hier hat man sich nicht dazu entschieden, die Tanz- und Musikeinlagen in 3D zu animieren, denn diese sind auch so ganz okay. Zwar sind die Animationen nicht herausragend, aber für diese Serie haben sie gereicht.

Handlung

Idol-Anime Nummer... wie viel? Dank ihres hohen Beliebtheitsgrades blühen diese wohl in letzter Zeit recht auf, denn so haben wir hier quasi Uta no Prince-sama 2.0. Und das ist nicht einmal gelogen, denn die Leuter hinter B-Pro haben auch an UtaPri gearbeitet. Hier gibt es auch nichts Besonderes zu sagen, denn der Storyablauf folgt der einer typischen Idol-Serie. Man verfolgt die Gruppe während sie sich im Laufe der Zeit hocharbeitet. Einmal nehmen sie einen Song auf, dann sind sie am Strand, in den heißen Quellen, dazwischen noch Live Auftritte usw. Dazwischen gibt es noch ein bisschen Comedy, leichte Romance-Andeutungen und ein bisschen Fanservice. Zum Schluss gibt es sogar einen echt unerwarteten Twist, auch wenn der leider kaum erklärt wurde und das Ende somit sehr stumpf wirkt.

Charaktere

Wie schon bei der Handlung gibt es bei den Charakteren nichts Außergewöhnliches zu sagen. Man bekommt eine Gruppe von Idols dargeboten, die zwar alle unterschiedlich sind aber trotzdem die typischen Charaktertypen besitzen. Da gibt es den Shota, den Tsundere, den Otaku oder den Womanizer - man kann sich seinen Liebling raussuchen. Ein paar von ihnen bekamen einen ganz netten Hintergrund, sodass sie nicht so einseitig wirken. Tsukasa als Protagonistin wirkte sehr gut, denn unüblicherweise war sie ein fähiges und starkes Mädchen, auch wenn man nichts über sie erfährt. Dazu gibt es noch sehr erfahrene und auch bekannte Synchronsprecher, die wieder einmal sowohl beim Sprechen als auch beim Singen einfach nur gute Arbeit leisteten!

Musik

Wie gerade schon erwähnt haben sich die Synchronsprecher besonders ins Zeug gelegt, denn so wirken viele Auftritte und Songs der Gruppe einfach nur gut. Die Opening- sowie Ending-Songs wurden auch von der Gruppe gesungen, die sich ebenfalls toll anhören. Soundtrackmäßig wäre mir nichts Spezielles aufgefallen.

Fazit

Ein neuer Idol-Anime mit Männern? Schon wieder... Geschrieben von den Machern von Uta no Prince-sama? Jawohl! Auch wenn die Serie handlungstechnisch zu den typischen Vertreter-Serien gehört, ist sie trotzdem sehr angenehm. Die Charaktere sind ebenfalls individuell, wenn auch stereotypisch, und manche von ihnen bekamen sogar etwas Hintergrundinformationen. Bekannte Synchronsprecher waren auch wieder dabei, die sowohl Musik als auch die Emotionen gut wirken ließen. Dazu noch ordentliche Zeichnungen und ganz durchschnittliche Animationen - ohne 3D - von A-1 Pictures und man hat eine ganz gute Idol-Serie vor sich. Wer dieses Genre mag wird sicher seine Freude an B-Pro finden und ich kann besonders Fans von UtaPri diese Serie empfehlen. Wer nach Action und tiefsinnger Handlung sucht lässt aber am besten die Finger davon!

0 Kommentare:

Post a Comment

Hast du etwas zu sagen, möchtest du uns Feedback geben oder Verbesserungsvorschläge machen? Oder bist du einfach anderer Meinung als wir? Dann schreib es uns, wir freuen uns darauf! :)

Next Prev
▲Top▲