Code: Realize ~Guardian of Rebirth~

| Sep 20, 2016

Informationen

Titel: Code:Realize ∼Sousei no Himegimi∼ (jap.)
Code: Realize ∼Guardian of Rebirth∼ (eng.)
Plattform: PS Vita
Publisher: Aksys Games
Entwickler: Idea Factory/Design Factory
Altersfreigabe: PEGI: 12 | ESRB: 13+
Medium: Ladenversion (NA), digital (EU)
Audio: Japanisch
Text: Englisch
Genre: Visual Novel (Otome Game)
Spielmodus: Einzelspieler
Online-Multiplayer: Nein
Veröffentlichungsjahr: 2014 (JP), 2015 (EU,NA)
Webseite: Offizielle Webseite

Kurzbeschreibung

England, 19. Jahrhundert: Das junge Mädchen Cardia lebt seit zwei Jahren in einer verlassenen Villa und hat keine Erinnerungen an ihre Kindheit. Alles was sie weiß ist, dass ein tödliches Gift durch ihre Adern fließt, welches alles schmilzt was sie berührt. Ihr Vater hat ihr einen Brief hinterlassen, der ihr befiehlt niemals das Gebäude zu verlassen und auf ihn zu warten. Eines Nachts dringt die königliche Leibwache in die Villa ein, die Cardia mitnimmt. Kurz darauf wird sie allerdings von Arsène Lupin, der sich selbst als "Gentleman Dieb" bezeichnet, entführt. Dieser verspricht Cardia, dass er ihr ihren sehnlichsten Wunsch erfüllen wird: Jemand anderen berühren zu können! So machen sie sich auf die Suche nach ihrem Vater um zu erfahren, warum Gift durch Cardias Körper fließt. Dabei treffen die beiden auf vier weitere charmante junge Männer: Impey Barbicane, Saint-Germain, Abraham van Helsing und Victor Frankenstein. Während sie das Geheimnis um Cardias Körper versuchen zu lüften, hallen Cardia immer wieder die ernsten Worte ihres Vaters durch den Kopf: "Du darfst dich niemals verlieben..!"

Bewertungen

Animation/Zeichenstil

Die von Miko stammenden Zeichnungen sind einfach toll und mit viel Liebe zum Detail gezeichnet. Die Farben sind wunderschön, besonders die Hintergründe wurden sehr fein ausgearbeitet. Jedes noch so kleine Staubkorn sieht einfach nur wunderbar aus. Was die Zeichnungen angeht, ist dieses Spiel einfach nur top!

Handlung

Die Handlung geht bei diesem Otome Game eher in Richtung Action und Drama. In den vier Routen zu Van, Fran, San und Impey wird je eine eigene Geschichte erzählt. Diese läuft mit sehr gutem Tempo, die Storys sind sehr gut durchdacht und auch wirklich berührend. Einzig und allein Sans Route ging in eine sehr unerwartete Richtung und der Romance-Anteil kam viel zu plötzlich. Nachdem man alle vier Routen durch hat kommt man zu Lupins, bei der alle Handlungen zusammenkommen. Hier kommt dann erstmals Cardias Vater ins Spiel und das Geheimnis um ihr Gift wird gelüftet. Auch wenn sich die Story eher auf die Handlung und die Charaktere an sich konzentriert, ist diese trotzdem sehr interessant und es gibt trotzdem genug Romance.

Charaktere

Viele der Charaktere sind an europäische, literarische Persönlichkeiten (Frankenstein, Sherlock Holmes, usw.) angelehnt, was ein sehr nettes Gimmick ist. Passend zum Steampunk-London im 19. Jahrhundert ist auch die Kleidung schön gestaltet genauso wie die Charaktere an sich. Anfangs noch eine, wie sich die Protagonistin Cardia selbst bezeichnet, "leblose Puppe" blüht besonders sie im Verlauf der Geschichte immer mehr auf und wird zu einer willenstarken Person. Auch die restlichen Charaktere haben individuelle Persönlichkeiten und man schließt sie schnell ins Herz. 

Musik

Bei der Musik hat man sich ebenfalls sehr viel Mühe gegeben. Die insgesamt 25 Tracks sind immer passend eingesetzt und sehr schön. Das von Mao gesungene Opening ist schön animiert, geht gut ins Ohr und passt gut zur Thematik. Währendessen ist das Ending eher ruhig und unauffällig.

Gameplay

Bei dem Gameplay gibt es kaum etwas Außergewöhnliches anzumerken. Sie enthält die typischen Otome Game-Elemente: Der Name der Protagonistin ist änderbar, allerdings wird ihr Name "Cardia" dann nicht mehr von den Charakteren ausgesprochen. Nach dem Prolog und acht weiteren Kapiteln, bei denen man alle Charaktere kennenlernt, geht es dann zu den einzelnen Charakterrouten. Durch wählbare Entscheidungen bekommt man dann entweder das schlechte, das normale oder das gute Ending. Zusätzlich gibt es noch fünf Extrageschichten zu den Charakteren mit besonders viel Fanservice und Humor. Einzig und allein eine "Zuneigungs-Leiste" hat gefehlt. Auch wenn viele Antwortoptionen logisch waren wäre es doch schön gewesen, zu wissen wie gut man jetzt bei welchem Charakter dran ist.

Fazit

Dank Aksys Games darf man mit "Code: Realize" ein besonders tolles Otome Game im Westen genießen! Die Artworks und CGs sind einfach nur atemberaubend schön und ins Detail gezeichnet, und auch die Musik hört sich toll an. Die Charaktere und ihre Routen an sich waren sehr schön und rührend, obwohl Saint-Germains Route etwas überholt wirkte. Trotzdem findet man sicher schnell einen Liebling, denn kein Charakter enttäuscht einem und vor allem die Protagonistin macht eine gute Entwicklung durch. Vom Spielsystem her gibt es kaum Änderungen gegenüber anderen Otome Game-Titeln, nur wie schon erwähnt wäre eine "Zuneigungs-Leiste" sehr hilfreich gewesen. Auch wenn das Spiel an das weibliche Publikum gerichtet ist, können auch männliche Spieler ihren Spaß daran finden. Für alle Otome-Fans und für die, die es noch werden wollen, kann ich dieses Spiel einfach nur wärmstens empfehlen! Mit Norn9: Var Commons und drei weiteren, angekündigten Titeln werden wir hoffentlich in Zukunft noch mehr von Aksys Games erwarten dürfen!

0 Kommentare:

Post a Comment

Hast du etwas zu sagen, möchtest du uns Feedback geben oder Verbesserungsvorschläge machen? Oder bist du einfach anderer Meinung als wir? Dann schreib es uns, wir freuen uns darauf! :)

Next Prev
▲Top▲